[Hinter den Kulissen] Frau Dr. ich nähe für Demenzkranke, möchten sie mal sehen?

~ 07.12.2016 ~
Eigentlich war ich ja nur wieder beim Arzt, weil der Feind in meinem Körper, sich immer noch nicht verkrümelt hat. Das folgende Gespräch war dann doch interessanter, als mein Infekt der Atemwege.

(Ende des Behandlungsgesprächs)
...
Patient: >> … ach und weil gestern Nikolaus war, habe ich etwas für sie<< *packt ein selbstgebackenes Lebkuchenpferd aus* >>hab ich selbst gebacken<<

Arzt: >> oh das ist ja toll! Recht herzlichen dank … so große Formen kann man kaufen?<<

Patient: >>ja, ich war vor 2 Monaten auf der Kreativmesse in Erfurt, eigentlich wollte ich ja neues Material für meine Demenznähereien ergattern (ich designe und nähe hobbymäßig Nestelutensilien für Demenzkranke) … und da habe ich zufällig diese Ausstechform gefunden<<

Arzt: >> du nähst für Demenzkranke?<<

Patient: >> Ja. Tücher, Decken, Kissen, Handsäckchen, Rollen … bestückt mit Bändern, Applikationen und co. Daran können die Erkrankten nesteln/ zupfen/ ziehen/ Stoff fühlen und so ihre innere Unruhe abbauen … Ich habe gerade ein paar Nestelsacken dabei, weil ich sie nach dem Termin bei einer Bekannten der Familie, vorbei bringen wollte. Möchten sie mal sehen?<<

Arzt: *total gespannt* >>oh ja, sehr gern<<

Patient: packt vier verschiedene Nestelutensilien aus, drückt sie der Ärztin in die Hand und erklärt, was der Demenzkranke damit alles machen kann

Arzt: *total beeindruckt* >>das ist ja fantastisch! … und so hervorragend verarbeitet. Ich könnte so etwas nicht nähen.<<

Patient: >> habe mir das Nähen vor ein paar Jahren selbst beigebracht - hab im Internet recherchiert, Videos angeschaut, Bücher in der Biblo ausgeliehen und viel durch ausprobieren gelernt. Ich zeige meine kreativen Werke auch im Internet und irgendwann brachte mich eine Leserin auf das Thema Nesteldecken. Da meine Oma ja an Demenz erkrankt war, fand ich das Thema gleich spannend. Ich recherchierte weiter, holte mir Meinungen und wissen bei Fachpersonal ein, lass Fachliteratur und fing an meine ersten Nestelutensilien zu entwerfen und zu nähen. Es macht so unendlich Spaß sich in den Erkrankten hineinzuversetzen und mit Farben, Formen und Mustern zu spielen….<<

Arzt: *guckt den Patienten total erstaunt an* >>ich betreue nebenbei noch ein Altenheim und das wäre doch was für die Bewohner … ist besser als zum zehnten mal mensch-ärger-dich-nicht-zu spielen<<

Patient: *oh ja* >>Das wäre klasse. Hab so viele neue Ideen im Kopf und meine Hauptabnehmer sind schon fast überversorgt<< *grinst*

Arzt: >>pass auf, das machen wir! Hast du eine Nummer, unter der ich dich erreichen kann<<

Patient: >> hier ist meine Visitenkarte<< *reicht die Karte rüber* >>da ist alles drauf: Telefonnummer und Internetadresse<<

Arzt: *grübelt nach und macht sich fleißig Notizen* >>vielleicht wäre das auch was für den Herr Dr. …. in Jena und für die ….Einrichtung in Weimar wäre es auch was. Ich rufe dort mal an, schlage es vor und melde mich dann bei dir. Oder die Herren und Damen der Einrichtung melden sich.<<

Patient: >>vielen lieben dank Frau Dr… freut mich tierisch<<

Arzt: >>mittlerweile kennen wir 8 Formen der Demenz … und die Tabletten die es momentan auf dem Markt gibt, kann man eigentlich vergessen. Wenn die Symptome mit so etwas lindern kann, ist es doch klasse<<

……

Wie ich meine Hausärztin liebe! Immer offen für neue und unkonventionell Wege.

(Gedächtnisprotokoll)

CONVERSATION

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Instagram

Instagram

Follow Us